Ich wnschte, ich htte den Ring nie bekommen, ich wnschte, all das wre nie passiert. Herr der Ringe, Die Gefhrten
Frodo
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Geschenke
Kalender
Schätze MEs
Schmuck MEs
Sprachen
Waffen und Rüstungen
Schwerter Mittelerdes
Irdische Waffenkunde
Irdische Schwertkunde
Irdische Waffen
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Wissenswertes / Waffen und Rüstungen / Irdische Waffenkunde / Irdische Waffen

Mittelerdes 'irdische' Waffen

ARMBRÜSTE

Die Armbrüste sind die logische Weiterentwicklung der Bögen. Aufgrund der Bauweise war es möglich mit den Bolzen Gegner auf größere Entfernung als bei Bögen zu treffen. Dazu waren Armbrüste definitiv zielsicherer. Allerdings haben auch diese Waffen einen entscheidenden Nachteil: Es wurde sehr viel mehr Zeit und vor allem Kraft benötigt um sie zu spannen. Selbst bei kleinen Armbrüsten brauchte man beide Arme um die Sehne soweit nach hinten zu ziehen, dass sie im Abzugshaken hängen blieb. Für die Größeren Armbrüste waren Kurbeln nötig um sie zu spannen oder zwei oder mehr Menschen!

Der entscheidende Vorteil der Armbrüste war allerdings, dass sie in einer geraden Linie schossen, ähnlich also den heutigen Projektilen eines Revolvers. Bei einem Bogen war eigentlich nur auf sehr kurze Entfernung ein gerader Schuss möglich. Für größere Entfernungen musste man immer in einem Bogen nach oben schießen und hoffen, dass man Windgeschwindigkeit und Entfernung des Gegners korrekt eingeschätzt hatte. Mit den Armbrüsten war man auf solche Berechnungen nicht mehr angewiesen, da der Gegner direkt anvisiert werden konnte.


ÄXTE

Dass sich Äxte nicht nur zum Holzschlagen eignen, merkten Menschen relativ schnell.
Kampfbeile und Äxte wurden ziemlich schnell entwickelt. Oft genug stellten Beile die einzige Möglichkeit für Bauern und arme Menschen sich zu verteidigen, da Schwerter in der Regel der Oberklasse vorbehalten und für die Unterschicht sogar verboten waren. Richtig eingesetzt sind diese Waffen sogar tödlicher als Schwerter, da die Klingen scharf sind! Um ein Beil möglichst effektiv einzusetzen, wurde die Länge des Stiels erhöht. Gleichzeitig fing man an, Doppelblätter an die Beile zu befestigen. Der Nachteil dieser Waffen liegt auf der Hand: Sie waren insgesamt sehr viel schwerer als gleichlange Schwerter, benötigten also in der Handhabung sehr viel mehr Kraft. Verfügte man allerdings über solche Kraft waren Rüstungen nur noch Nebensache...


BÖGEN

Die Bögen wurden, geschichtlich gesehen, schon relativ früh eingesetzt. Sie dienten in der Regel dazu, den Gegner gar nicht erst an sich heran zu lassen. Einen Nachteil hatten alle Bögen: Je größer die Entfernung zum Ziel war, um schlechter wurde die Chance dieses zu treffen.

Bei den Bögen gab es drei Grundversionen: Kurz-, Jagd- und Langbögen.

Kurzbögen sind die kleinste Ausführung. Die Reichweite war gering, ebenso die Durchschlagskraft. Allerdings ließen sie sich auf Reisen einfach befördern und schneller einsetzen. Die Länge konnte bis zu 1 Meter betragen.

Jagdbögen haben eine Länge von bis zu 1,50 Meter. Die Reichweite konnte je nach Qualität des Bogens und der persönlichen Kraft durchaus bis zu 100 m betragen. Sie wurden, wie der Name schon sagt, vorwiegend bei der Jagd eingesetzt, wobei das Wild nicht unbedingt nur tierischer Natur sein musste....

Langbögen sind Weiterentwicklungen des Jagdbogens. Sie können länger als 1,80 m sein. Aufgrund der Größe konnte man Gegner relativ sicher auf einer Entfernung von bis zu 150 m treffen.
Allerdings gibt es bei diesen Bögen einen entscheidenden Nachteil: Der Zielvorgang und das Nachladen dauern länger....Traf man den Gegner nicht am Anfang hatte man ein Problem. Außerdem ist es Schwerer diesen Bogen ruhig zu halten um genau zu zielen....

Die Pfeile sind meist an die Länge der Bögen angepasst.
Interessante Unterschiede gab es im Bereich der Spitzen: die normalen Pfeilspitzen wurden im Kriegsfall durch besonders gehärtete und scharfe Spitzen ersetzt ( Um Rüstungen leichter durchschlagen zu können...) Besonders fies waren Spitzen, die mehrere Widerhaken besaßen. Diese konnte man nur durch eine Operation aus dem Körper herausbekommen. Außerdem richteten sie bei jeder Bewegung des Körpers erheblichen Schaden an.


STREITKOLBEN, KRIEGSHÄMMER, MORGENSTERNE

Streitkolben waren Waffen die sich im Eigentlichen Sinne von Keulen ableiten. In der Regel waren sie komplett aus Metall gefertigt und etwas schwerer als ein gewöhnliches Schwert. Trotzdem sind diese Waffen einhändig. Der Kopf dieser Waffen bestand meist aus mehreren scharfgeschliffenen Klingen, die rund um eine Verdickung angelegt waren.
Den imposantesten Vertreter seiner Art sieht man übrigens im Film "Herr der Ringe - Die Gefährten": Sauron führt als Waffe einen Streitkolben!

Hämmer wurden durch Veränderung des Kopfes zu einer imposanten und furchterregenden Waffe. Man schmiedete einen Kopf mit einem sehr spitzen Dorn an einem Ende. Diesen konnte man mit Wucht durch jede Rüstung schlagen und den Gegner übelst verletzen. Meist waren sie wie Streitkolben komplett aus Eisen.

Beim herkömmlichen Morgenstern waren rund um eine Eisenkugel etliche Dornen angebracht. Um die Wucht dieser Waffe noch zu erhöhen, befestigte man in einigen Fällen Ketten an den Kugeln. Das konnte aber nach hinten losgehen, da die Kette der echte Schwachpunkt bei dieser Art von Morgenstern war.

Der Nachteil all dieser Waffen: Die sehr kurze Reichweite! Man musste den Gegner einfach viel zu nah heranlassen um sie effektiv einsetzen zu können.

©LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:18