Du kannst dich nicht verstecken! Ich sehe dich. Es gibt kein Leben im Nichts, nur den Tod! Herr der Ringe, Die Gefhrten
404
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Geschenke
Kalender
Schätze MEs
Schmuck MEs
Abendstern
Barahirs Ring
Elendilmir
Nauglamír
Silmaril
Sprachen
Waffen und Rüstungen
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Wissenswertes / Schmuck MEs / Elendilmir

ABENDSTERN

Der Abendstern Arwen UndómielsDer Abendstern ist ein Geschenk Arwens an Aragorn.

Er ist ein Symbol der Liebe zwischen den beiden; Arwens gab ihre Unsterblichkeit für Aragorn auf und will mit diesem Geschenk und den Worten "Es gehört mir und ich schenke es wem ich will. Wie mein Herz" (Die Gefährten, Film) zeigen, dass sie ihre Entscheidung für richtig hält, auch unter dem Gesichtspunkt, dass Aragorn mit den anderen Gefährten aufbrechen und vielleicht nicht zurückkehren wird.

Während im Film der Abendstern oft gezeigt und die Liebe zwischen den beiden immer wieder betont wird, wird der Abendstern in den Büchern nur einmal kurz erwähnt:
"Zu seiner Überraschung sah Frodo, dass Aragorn neben ihr stand; seinen dunklen Mantel hatte er zurückgeworfen; darunter schien er ein Elben-Kettenhemd zu tragen und ein Stern leuchtete auf seiner Brust" (Die Gefährten)

Es ist also durch Tolkien selbst nur sehr wenig überliefert worden und das meiste stammt nur aus den Filmen und ist somit die Phantasie anderer Menschen.

Zurück zum Anfang

BARAHIRS RING

Barahirs RingBarahirs Ring, auch Felagunds Ring genannt, ist ein Elbenring, der von den Noldor in Valinor geschaffen wurde. Man darf das Wort Elbenring hier jedoch nicht mit den Elbenringen Celebrimbors gleichsetzen, da dieser Ring keinerlei Macht besaß, sondern nur das Wappen des Hauses Finarfin zeigte und eben von Elben geschmiedet wurde.

Nachdem Barahir Finrod in der Dagor Bragollach (der Schlacht des Jähen Feuers) das Leben rettete, erhielt er diesen Ring und das Versprechen, ihm und allen seiner Sippe als Dank beizustehen, wenn seine Hilfe benötigt würde.

Nach Barahirs Tod ging der Ring an Beren, der auf seiner Suche nach den Silmaril Finrods Hilfe einforderte. Hierbei starb Finrod in Morgoth' Verlies.

Nach Berens Tod wurde der Ring während des Ersten Zeitalter weitergegeben (höchstwahrscheinlich über Dior und Elwing), bis er im Zweiten Zeitalter in die Hände der Getreuen überging. Im Dritten Zeitalter wurde er ein Erbstück des Nördlichen Königreiches. Nach dessen Niederlage gegen Angmar gab ihn Arvedui als Dank an den Häuptling von Lossoth. Dieser hatte Hilfe gewährt und da er mit Edelsteinen nichts anfangen konnte, bekam er den Ring mit dem Versprechen ihn später gegen Essen und andere Gebrauchsgüter eintauschen zu können. Nachdem der Ring wieder ausgelöst war, wurde er nach Bruchtal gebracht, wo er mit den Bruchstücken Narsils aufbewahrt und 2951 DZ an Aragorn übergeben wurde. Dieser schenkte ihn Arwen 2980 DZ zur Verlobung.

Der Ring zeigt 2 Schlangenköpfe mit Augen aus Smaragden. Des Weiteren sieht man eine Krone aus Blumen, die die eine Schlange trägt, während sie von der anderen verschlungen wird.

Zurück zum Anfang

ELENDILMIR

Der Elendilmir von Elendil

Dieser [Anm.: gemeint ist Isildur] sammelte die Männer auf der östlichen Flanke, wo der Angriff am heftigsten war, denn die Orks fürchteten den Elendilmir noch immer, den er auf der Stirn trug, und gingen ihm aus dem Weg. (Nachrichten aus Mittelerde, S. 363)

Der Elendilmir war ein weißer Stern, angefertigt aus elbischem Kristall und auf einen Stirnreif aus Mithril gesetzt.
Einst gehörte er Silmariën, doch diese hatte ihn an Elendil weitervererbt und fortan galt er als Wahrzeichen der Königswürde im Nördlichen Königreich.
Elendil gab ihn seinerseits an seinen Sohn Isildur weiter, doch ist er bei dessen Tod verloren gegangen.
Wiedergefunden hat man das Original nach dem Ringkrieg im Orthanc und es heißt, dass Aragorn diesen bei den Festlichkeiten im Nördlichen Königreich trug.

Der Elendilmir von Valandil

Die Hobbits verstanden kaum, wovon er [Anm.: gemeint ist Tom Bombadil] redete, doch bei seinen Worten trat ihnen ein Bild vor Augen: eine lange Strecke an Jahren, die hinter ihnen lagen, wie eine weite schattenhafte Ebene, über die Menschen dahinschritten, große und grimmige Gestalten mit blanken Schwertern, und als Letzter kam einer mit einem Stern an der Stirn. (HdR, S. 167)

Nachdem der Elendilmir von Elendil verloren geglaubt war, ließ man für Valandil irgendwann zwischen 2 und 249 im Dritten Zeitalter eine "Kopie" in der Elbenschmiede in Imaldris anfertigen. Hierbei handelte es sich ebenfalls um einen wunderschönen weißen Edelstein, welcher für den Stern Earendils stand.
Da der Stern Earendils den Menschen einst als Leitstern auf ihrer Fahrt nach Númenor diente, stand der Elendilmir von Valandil nun ebenfalls für das Zeichen der Königswürde im Königreich. Wie der Elendilmir von Elendil wurde auch dieser auf der Stirn getragen.
Es heißt, dass Aragorn diesen Stein in der Schlacht auf dem Pelennor sowie als König des Nördlichen Königreiches trug.

Nachtrag: Leider geht aus keinem der Bücher - weder aus den "Nachrichten von Mittelerde" noch aus der "Herr der Ringe Trilogie" eindeutig hervor, welchen Elendilmir Aragorn denn nun trug bzw. was aus dem geworden ist, welchen er nicht brauchte.
Geht man davon aus, dass er bei der Krönung und später als König den Elendilmir Valandils trug - was auch an mehreren Stellen geschrieben steht - dann wäre es quasi sinnlos, den Elendilmir von Elendil zu tragen. Ferner dürfte dieser ihm viel zu groß sein, wenn man bedenkt, wie groß die Númenórer einst waren, auch wenn wir ebenfalls nicht herausfinden konnten, wie groß der Stein Silmariëns nun gewesen ist.
Und zum Schluss noch: Welcher der beiden Elendilmire jetzt der wertvollere war, das vermögen wir ebenfalls nicht zu sagen, denn der Elendilmir Valandils wurde zwar Earendil zu Ehren als Königswürde der Könige des Nördlichen Königreiches angefertigt, doch der Elendilmir hat eine Geschichte aufzuweisen, die nicht minder der von Earendil ist.
Sollte jemand von euch über Daten verfügen, welche genauer sind als die unseren, dann möge er sich bitte bei uns melden und wir werden versuchen diese dann mit einzubauen oder diese Ausarbeitung anderweitig zu aktualisieren.

Zurück zum Anfang

Nauglamír

NAUGLAMÍR
(Sindarin: Zwergenjuwel)

Das Nauglamír gehört zu den berühmtesten Arbeiten des Ersten Zeitalters. Es ist ein Halsband, das von Zwergen für Finrod Felagund während des Ausbaus der Höhlen von Nargothrond gefertigt wurde. Es war aus Gold und mit vielen Edelsteinen aus Valinor besetzt.

Im Jahr 502 EZ wurde es von Húrin im Drachenhort Glaurungs in der verwüsteten Stadt gefunden und zu König Thingol gebracht. Dieser ließ den Silmaril darin einfassen, was zu einem Streit mit den Zwergen führte. Diese behaupteten, das Halsband gehöre ihnen und erschlugen Thingol, um so an das Halsband zu kommen.

Allerdings wurde es nach Thingols Tod von dessen Tochter Lúthien getragen.

Was danach aus dem Nauglamír wurde, ist nicht bekannt, da es heißt, Elwing habe den Silmaril auf der Stirn getragen, kann dieser zu dieser Zeit nicht mehr in das Band eingefasst gewesen sein.

Zurück zum Anfang



SILMARIL

(Anmerkung: Die Silmaril und deren Geschichte zu beschreiben ist etwas schwierig, da es viel zu umfangreich ist, als dass man es kurz wiedergeben könnte.
Aus diesem Grund empfehlen wir allen, die sich wirklich eingehender damit befassen wollen das "Silmarillion" zu lesen, da selbst das Buch "Feanors Fluch" nicht alles vollständig wiedergibt.
Solltet ihr beim Lesen des Silmarillion Fragen haben, so könnt ihr euch natürlich jederzeit an uns wenden. Wir versuchen euch dann zu helfen, so gut wir es vermögen.)

Zurück zum Anfang

©LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:18