Sag mir was geschehen ist, dann erleichtere ich dir deinen Abschied. Herr der Ringe, Die zwei Trme
Gimli
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Geschenke
Kalender
Schätze MEs
Mithril
Schmuck MEs
Sprachen
Waffen und Rüstungen
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Wissenswertes / Schätze MEs / Mithril

MITHRIL

Es ist das unscheinbarste und dennoch wertvollste Metall, welches man in Mittelerde nur an einer Stelle finden konnte: in Khazad-dûm.
In der Übersetzung "Grauschimmer" und "Grauglanz" genannt, war es so viel mehr als nur dem bei uns vorkommenden Silber ähnlich. Leicht wie eine Feder und zugleich hart wie Stahl und unverwüstlich wie ein Drachenpanzer - das waren die Haupteigenschaften jenes Metalls, von dem man zuweilen sogar behauptete, dass es mit einem Meteor vom Himmel gefallen sei.
Und genau das machte das auch "Moria-Silber", "Silberstahl" oder "Wahrsilber" genannte Mithril so wertvoll. Genau genommen war es der Grund, warum die Zwerge von Durins Volk alle so reich waren, denn Gold und Edelsteine waren im Gegensatz zu diesem Edelmetall nichts weiter als nette Beigaben; hübsch anzusehen und doch ebenso austauschbar. Und gleich, wie oft man es verarbeitete, wie oft man es einschmolz und neu schmiedete, nie verlor es auch nur einen Bruchteil von seinem Glanz oder musste einen Teil seiner wertvollen Eigenschaften einbüßen - nein, es blieb was es war, wie viel Zeit auch immer vergangen sein mag...

Die einzige bekannte Mithril-Ader in Mittelerde befand sich in Khazad-dûm. Das Wissen um diese dürfte auch der Grund dafür gewesen sein, dass die Noldor um Celebrimbor sich im Zweiten Zeitalter in Eregion niederließen, denn die Eldar nutzten dieses Metall in ihren Schmieden ebenso wie die Naugrim.
Doch das Schürfen danach wurde mit der Zeit immer gefährlicher und endete schließlich mit einem Spiel mit dem Tod, denn um an das wertvolle Erz zu gelangen musste man immer tiefer unter den Barazinbar graben, so dass man im Jahre 1980 DZ etwas bei der Suche nach Mithril freisetzte, was lieber im Verborgenen hätte bleiben sollen: einen Balrog.
Das Aufwecken der Kreatur Morgoths hatte über eintausend Jahre später nicht nur Gandalfs Tod auf der Brücke von Khazad-dûm zur Folge, sondern es bedeutete gleichzeitig auch das Ende des Schürfens nach dem Silberstahl, was wiederum bedeutete, dass sein ohnehin schon unschätzbarer Wert ins unermessliche stiegt.

Dennoch muss das Wissen um Mithril schon seit dem Ersten Zeitalter bekannt sein, denn wenn man den Aufzeichnungen glauben schenken kann, so wussten bereits die Númenórer um dessen Eigenschaften, was sich nicht zuletzt darin zeigte, dass Tar-Telemmaite in Númenor danach suchen ließ.
(Leider gibt es aber keine Aufzeichnungen, ob seine Suche erfolgreich war.)

Aus Mithril hergestellte und in den Büchern erwähnte Dinge

*BILBOS PANZERHEMD

Dieses wurde einst für einen Elbenprinzen in Erebor angefertigt und landete nach der Verwüstung durch Smaug in dessen Hort, wo es bis zum Jahre 2941 DZ blieb, ehe es Bilbo und die Gemeinschaft um Thorin Eichenschild von dort mitnahmen und der Hobbit es im späteren Verlauf als Anzahlung auf seinen Sold von Thorin als Geschenk erhielt.
Dass dieses Hemd mehr wert war als das ganze Auenland verschwiegen sowohl der Zwerg als auch Gandalf ihrem Freund, der es in seiner Unwissenheit über einen langen Zeitraum im Mathom-Haus ausstellte.
Dennoch war es eines jeder Dinge, welche Bilbo mit nach Bruchtal nahm und so machte er es Frodo dort später auch zum Geschenk, ehe dieser sich mit "seiner" Gemeinschaft auf dem Weg zum Schicksalsberg begab.
Das Hemd rettete Frodo insgesamt dreimal das Leben:
=> In Khazad-dûm, als er den von einem Höhlentroll nach ihn geworfenen Pfeil abbekam
=> In Cirith Ungol, als er den Streit zwischen zwei Orks um dieses Hemd nutzen konnte um zusammen mit seinem Freund zu fliehen und letztendlich
=> Im Auenland, als Saruman versuchte Frodo das Leben zu nehmen

*GALADRIELS RING NENYA

Der einst von Celebrimbor erschaffene Elbenring war ebenfalls aus Mithril und mit einem Adamanten besetzt.
Mit Hilfe des Ringes des Wassers hielt Galadriel in all der Zeit, da sie ihn trug, das Unheil von Lórien fern.

*DIE HELME DER WACHEN DER ZITADELLE

Die "Wachen der Zitadelle" waren die Elite-Einheit von Gondor, mit der Aufgabe die Zitadelle von Minas Tirith und dem in ihr befindlichen Weißen Baum zu beschützen und genauso auserlesen wie die Soldaten, welche ihr angehörten, waren auch die Uniformen, die sie trugen:
Helme, mit Hauben aus Mithril, mit enganliegenden Wangenschützern und weißen Vogelschwingen versehen. Dazu trugen sie schwarze Waffenröcke mit dem Hoheitszeichen Elendils.


Aus Ithildin hergestellte und in den Büchern erwähnte Dinge

*TÜRE UND TORE

Von den Noldor aus Eregion aus Mithril gewonnen, versahen die Elben damit jene Türen und Ähnliches, die eines besonderen Schutzes bedurften, denn Ithildin besaß die Eigenschaft, dass es nur bei Sternen- und / oder Mondlicht sichtbar war.
Weiter benötigte man außer der richtigen Planetenkonstellation auch eine Zauberformel, bzw. die richtigen Worte, denn ohne diese blieb jede Tür verschlossen.
(Berühmtestes Beispiel hierfür: Der Eingang nach Khazad-dûm, welcher sich erst mit dem Wort "Mellon" öffnen ließ.)

©LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:24