Wahrscheinlich ist es der Weg unseres Untergangs, der letzte Marsch der Ents. Herr der Ringe, Die zwei Trme
404
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Götter
Elben
Hobbits
Menschen
Erklärung
Drei Häuser der Edain
Anárion
Aragorn
Beren
Boromir
Denethor II.
Elendil
Éomer
Éowyn
Faramir
Gríma
Húrin
Isildur
Théoden
Tuor
Túrin
Zauberer
Zwerge
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Die Völker / Menschen / Éomer

ÉOMER

Éomer Éadig"Sucht nach Euren Freunden. Doch macht Euch keine Hoffnungen. Die ist verloren in diesen Landen." (LotR, TTT)

Éomer Éadig - Éomer, der Glückliche. Unter diesem Namen ging er in die königlichen Annalen Edoras ein. Da des Königs Sohn Théodred in einer Schlacht fiel, ernannte Théoden, als er selbst im Sterben lag, Éomer zu seinem Nachfolger und somit zum 18. König der Mark.

Durch den frühen Tod seiner Eltern wuchsen er und seine Schwester Éowyn zusammen mit Théodred am Königshof auf. Éomer und Théodred verstanden sich gut, doch Gríma Schlangenzunge, seinerseits Berater des Königs, spann eine Intrige nach der anderen, und so hatten er und seine Schwester Éowyn sehr unter ihm zu leiden. Gríma schreckte vor nichts zurück und so behauptete er, dass Éomer Théodred nur den Thron streitig machen wolle. Zwar wussten die beiden Vettern, dass dies nicht der Fall war, dennoch glaubte König Théoden die Worte seines Beraters, hatte dieser doch in all den Jahren den Verstand Théodens vergiftet.

Den Höhepunkt dieser ganzen Intrigen erlebte Éomer, als Gríma dem König weismachte, dass Éomer nichts weiter als Kriegstreiberei versuche, denn die Anschuldigen gegen Saruman den Weißen, seien trotz der großen Beweislast, erfunden. Théodens Neffe wurde somit aus dem Reich verbannt, jedoch nicht ohne ihm noch vorher mit dem Tode zu drohen, falls er wiederkommen sollte.

Éomer ritt mit jenen, die ihm treu zur Seite standen, in den Krieg, vernichtete Uruk-Hais und Orks und stand dem König, den er niemals verraten hatte, gleich, was Gríma auch immer behauptete, in der Schlacht um Helms Klamm mit Ross und Reiter zur Seite.

Er war in der Schlacht von Pelennor an der Seite seines Onkels, kämpfte tapfer und erhaben, wie es einem Marshall der Riddermark gebührt und rächte des Königs Tod, sowie den (vermeintlichen) Tod seiner Schwester Éowyn.

Nach dem Ringkrieg heiratete er Lothíriel, die Tochter des Fürsten Imrahil von Dol Amroth. Zusammen mit König Elessar zog er noch oft in die Schlacht, bevor er seine letzten Lebensjahre bei seinem Freund Holdwine im Auenland verbrachte und im Alter von 93 Jahren im Jahr 63 der Vierten Zeitrechnung starb.

© LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:24