Und wo ist euer schleichender Freund? Diese verwahrloste Kreatur, recht hsslich, mchte man sagen. Herr der Ringe, Die zwei Trme
404
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Götter
Ilúvatar
Valar
Melkor
Ainur / Maiar
Elben
Hobbits
Menschen
Zauberer
Zwerge
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Die Völker / Götter / Ilúvatar

ILÙVATAR

Wie beschreibt man etwas, was man nicht kennt? Wie erklärt man etwas, das man nicht sehen kann? Wie kann man etwas glauben, was jeder Vorstellungskraft widerspricht? Wie soll man etwas als gegeben annehmen, wenn man es sich nicht erklären kann?

Dies mögen die Gedanken der Elben sein, wenn man sie nach Ilúvatar, dem Schöpfer des Alls fragt. Als ihr Vater gab er ihnen alles, was man sich wünschen kann: vollkommende Schönheit, ein unendliches Leben, Weisheit, Tapferkeit und Edelmut. Er gab ihnen sogar eine Welt, die er nur für sie erschaffen lies und dennoch hat er sich ihnen nie gezeigt. Vielleicht haben sie ihn deshalb nie besonders verehrt, wenngleich sie seine Existenz nie wirklich leugneten. Doch wieso erschuf er dies alles, wenn er ihnen doch fernblieb? Wenn er sie nur aus der Ferne betrachtete und sich so an dem erfreute, was er geschaffen? Wer war Ilúvatar, oder sollte man lieber sagen, ist ?

Ilúvatar als Gott der Elben zu bezeichnen, käme einer Blasphemie gleich und dennoch ist es die einzige Beschreibung, die ihn annähernd erklären würde. Außerhalb der Welt lebend und akustischen Gedanken ein Leben zu geben, ist das, was man einem Gott zugesteht. Lange Zeit existierte er, nur umgeben von seinen Gedanken und seiner Musik, allein, eher er sich die Ainur erdachte und ihnen ein Leben gab. Fortan lebte er mit ihnen in Einigkeit, lauschte ihren Gedanken und ihrer Musik.

Eines Tages aber gab Ilúvatar seinen Kindern ein Thema zum Musizieren und sie sangen in den schönsten Tönen. Ilúvatar saß daneben und lauschte ihren Klängen, bis Melkor ein paar seiner eigenen Gedanken in diese Musik einfließen ließ und die anderen Ainur aus dem Gleichklang brachte. Ilúvatar war zwar erbost, doch er erhob seine Hand und vergab ein neues Thema. Wieder verlief alles harmonisch, bis Melkor abermals eingriff. Eru wie Ilúvatar auch genannt wurde erzürnte. Es entstand ein Kampf der Melodien, von denen die eine rein, sanft und zart spielte und die andere uneins, rau und schrill im Ton und als das Beben der Töne seine Hallen erreichten, stand er abermals auf und beendete mit dem Erheben seiner beiden Hände die Musik und er sprach:

"Mächtig sind die Ainur und am mächtigsten unter ihnen Melkor; dass er aber wisse, er und alle Ainur, dass ich Ilúvatar bin, will ich euch jene Dinge zeigen, die ihr gesungen, und möget ihr sehen, was ihr getan. Und du, Melkor, sollst sehen, kein Thema kann gespielt werden, das nicht in mir seinen tiefsten Grund hätte, noch kann das Lied einer ändern mir zum Trotz. Denn wer dies unternimmt, nur als mein Werkzeug wird er sich erweisen, um Herrlicheres zu schaffen, von dem er selbst nichts geahnt."(Silmarillion, S.15)

Keiner der Ainur verstand, wovon Ilúvatar gesprochen und selbst Melkor war von Scham erfüllt, als Ilúvatar voranschritt, und ihnen zeigte, was sie geschaffen: vor ihnen entstand eine Welt, die so eben ins Leere geboren wurde, die vor ihren Augen anfing zu leben und zu wachsen. All ihre Gedanken und all ihre Musik, selbst der Zorn Melkors, wurden Teil dieser Welt und so wussten sie stets, was war, was ist und was einmal sein wird, wenngleich es auch Dinge gab, die sie nicht sehen konnten, da Ilúvatar ihnen nicht alles anvertraut hatte. Dennoch waren sie Teil eines Großen geworden: Der Entstehung Ardas durch Ilúvatar.

Eru hatte also Mittelerde mit Hilfe der Ainur erschaffen, auch wenn dies erst einmal nur alles in den Gedanken zu sehen war. Um ihrer Musik Leben zu geben, ersuchte er sie um Hilfe. Einige von ihnen müssten auf Arda hinabsteigen und das kreieren, wovon sie einst gesungen hatten: Berge, Wasser, Bäume ... und nicht wenige erklärten sich bereit. Jene, die herabstiegen und auf Arda blieben, bis in alle Zeitalter Mittelerdes hinein, nennen die Elben "Valar", aber dies ist eine andere Geschichte...

Was also wäre die richtige Bezeichnung für jemanden, der Arda und die Unverlöschliche Flamme erschaffen hat? Wie sollte man jenen bezeichnen, dessen Kinder Elben und Menschen sind? Wer eine Bezeichnung dafür hat, die anders, als die eines Gottes wäre, der möge mir dies bitte mitteilen und die besten Vorschläge werden wir honorieren. Womit? Das ist eine Überraschung! Mails bitte an Estel@LotR-FC.de.

© LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:21