Seid wachsam, es gibt in den Tiefen der Erde noch ltere und gemeinere Geschpfe als Orks. Herr der Ringe, Die Gefhrten
Gandalf
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Götter
Elben
Erklärung
Arwen
Celeborn
Celebrimbor
Círdan
Elrond
Feanor
Finrod Felagund
Galadriel
Gil-galad
Haldir
Legolas
Lúthien
Melian
König Thingol
Hobbits
Menschen
Zauberer
Zwerge
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Die Völker / Elben / Círdan

CÍRDAN

Er, dessen Name in kluger Voraussicht in der Übersetzung Schiffbauer lautete, ist der wohl älteste aller Elben, welche in Mittelerde weilen und weilten. Als einer von wenigen seiner Art kennt er noch das Licht der Zwei Bäume von Valinor, denn er ist eines der ersten Kinder Ilúvatars gewesen, die am See Cuiviénen erwachten. Zwar war Círdan demzufolge ohne Vater und Mutter, doch dennoch wurde aus ihm einer der weisesten Elben überhaupt.
(Geschichtliche Information: So ist er - neben Elrond und Galadriel zum Beispiel einer der wenigen Elben, die wissen, welche "Wesen" sich wirklich hinter den Fassaden von Gandalf und Saruman sowie Sauron und Co. verbergen.)

"Du hältst dich für weise, Mithrandir, doch besitzt du bei all deinem Scharfsinn keine Weisheit!" (Denethor II.; HdR, Die Rückkehr des Königs; Kaufkasse / DVD) - Zweifelsohne galten diese Worte dem Grauen Zauberer und nicht Círdan, doch hätte der Truchsess von Gondor diese auch im Zusammenhang mit dem Schiffbauer gewählt? Mehr als fraglich. In den Geschichten Mittelerdes hat der Elb wohl unzählige Male aus dem Hintergrund nicht gerade unwichtig agiert, selbst, wenn sein Name dabei niemals genannt wurde.

Ob Neugier oder Abenteuerlust, das steht nicht geschrieben, doch auf Geheiß von Osse entschied sich Círdan, an den Küsten Mittelerdes zu verweilen und nicht wie die anderen Elben nach Aman zu gehen. Er wurde das Oberhaupt der Teleri, die bei ihm blieben und zusammen ließen sie sich an den Häfen von Brithombar und Eglarest - im Gebiet der Falas - nieder.
(Geschichtliche Information: Aus dem Namen des Wohngebietes dieser Elben entstand die Bezeichnung der See-Elben, welche sich fortan auch Falathrim nannten. Der Ainu der See, Osse selbst, war es, der Círdan und seinem Gefolge die Kunst des Schiffbaus aufzeigte, und bald schon sollten sie die schönsten und auch besten Schiffe in ganz Mittelerde erbauen. Die Liebe zum Meer, welche Elben in Círdan geweckt hatte, blieb in allen Zeitaltern erhalten und so weilte er, gleich, an welchem Ort er auch immer zu Hause war, stets in Küstennähe.)

Die Heere Morgoths aber waren groß und stark und die Kraft der Elben reichte noch nicht aus, um sich ihnen in den Weg zu stellen. So siedelte er 474 EZ mit seinem Gefolge nach Balar und errichtete dort einen neuen Hafen, einen, der sowohl Zuflucht als auch Heimat für alle vertriebenen Teleri bis zum Ende des EZ sein sollte.

Es sollte der Anfang des Zweiten Zeitalters sein, als es Círdan nach Lindon zog. Doch ging er nicht allein: Bei ihm war Gil-galad - jener Elb, der einmal als der König der Noldor in die Annalen der Geschichte eingehen sollte. Er ward Círdan in all der Zeit auf Balar nicht nur ein guter Freund, sondern, man kann fast schon sagen, wie eine Art Sohn für ihn, wuchs er doch unter seiner Obhut auf der Insel auf. Wie dem auch sei. In Mittelerde angekommen wurde der Schiffbauer zum "Herrn von Mithlond" - wohl besser bekannt unter dem Namen: Graue Anfurten.

Obwohl weise und mit enormen Einfluss hielt Círdan sich aus allen Streitigkeiten Mittelerdes heraus, ganz besonders aus denen zwischen den Noldor und den Sindar. Dies bedeutete jedoch keinesfalls, dass der Elb sich für den Rest aller Zeitalter auf die "faule Haut" legte, nein, er agierte lediglich an anderen Orten und mischte sich nur dann in Angelegenheiten, wenn jemand seinen Rat erbat oder er aber es selbst für notwendig hielt. Dennoch tat er dies stets aus dem Hintergrund heraus, denn Ansehen, Ruhm und Macht waren ihm fremd.
(Geschichtliche Informationen: Ganz im Gegensatz zum Wassergott Ulmo. Dieser war von Círdan so angetan, dass der Elb unter dem persönlichen Schutze Ulmos stand! )

Als Gandalf mit den anderen Maiar (Radagast, Saruman, Alatar sowie Pallando) im Jahre 1000 des Dritten Zeitalters Mittelerde betrat, erhielt er von Círdan den Roten Ring Narya. Es war dies der Ring des Feuers und der Ermutigung. Círdan übergab ihn dem Grauen Zauberer mit den Worten: "Vielleicht wirst du mit ihm die Herzen wieder zu alter Kühnheit entflammen, in einer Welt, die kalt wird." , denn mehr war Mittelerde für Círdan nicht - nur "eine Welt, die kalt wird". Doch obwohl er Mittelerde nicht viel abverlangen konnte, nahm er als Mitglied des Weißen Rates an allen Versammlungen teil und stand hinter allem, wenn es darum ging, Sauron in die Schranken zu weisen, selbst wenn er dabei fast nie selbst Hand anlegte.
(Geschichtliche Information: Dennoch zog Círdan im Jahre 1975 DZ mit einem Heer von Elben und Elb in die Schlacht von Fornost, in dessen Verlauf der Hexenkönig von Angmar besiegt wurde.)

Seltsamerweise verweilte Círdan bis weit ins Vierte Zeitalter hinein in Mittelerde und es ist nicht bekannt, ob er überhaupt jemals ein Schiff bestiegen und in die Unsterblichen Lande gesegelt ist.

© LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:21