Die meisten haben zu viele Winter erlebt. Herr der Ringe, Die zwei Trme
Gimli
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
20 Ringe
Die Ringe der Elben
Meisterring
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Die Ringe / Meisterring

DER HERRSCHERRING

Ash nazg durbatulûk,
ash nazg gimbatul,
Ash nazg thakatulûk,
agh burzum-ishi krimbatul.

Ein Ring sie zu knechten,
sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben
und ewig zu binden.

Sauron, großer Feind Mittelerdes, schmiedete in den Feuern des Schicksalsberges einen Meisterring. Mit diesem war es ihm möglich, nicht nur die anderen Ringe der Macht zu beherrschen, sondern auch die Gedanken der Ringträger zu lesen und sie zu lenken, denn der Wille Saurons beeinflusste ihn auch dann noch, wenn er sich bei anderen befand.

Dieser Wille konnte nicht einmal gebrochen werden, als Isildur, des Königs Sohn, ihn von der Hand Saurons schnitt. Zwar war Sauron damit (vorerst) geschlagen, aber die Kraft und der eiserne Wille des Ringes hielten ihn dennoch am Leben.

Das Ende des Ringes stand bevor, doch Isildur brachte es nicht fertig, den Ring in den Feuern des Schicksalsberges zu vernichten, denn dieser hatte sich schon seiner bemächtigt.

Sauron hatte nämlich noch etwas in den Ring gelegt: jeder, der ihn sah, wurde von ihm angezogen, sogar wenn er nicht wusste, worum es sich eigentlich handelte. Er verlieh nicht nur Macht und Ansehen, sondern hatte auch noch die nützliche Gabe, dass man sein Leben auf unbestimmte Zeit verlängern und sich mit ihm unsichtbar machen konnte.

Doch das geschah nicht etwa aus reiner Höflichkeit, nein, jedes Mal wenn man ihn benutzte, glitt man ein Stück weiter in die Schattenwelt, jenem Ort, an den Sauron nach seinem Fall herrschte. Von dort aus hatte er die Kontrolle über den Ring. Des weiteren zehrte er an den Kräften des Ringträgers, bemächtigte sich ihrer Lebensenergie und zog sie in all den Jahren, in denen sie ihn besaßen, immer mehr ins "Reich der körperlosen Schatten".

Hatte er einen Körper aufgezerrt, suchte er sich einen neuen Träger, der ihn wieder ein Stückweit näher zu seinem Herrscher brachte. So rutschte er Isildur vom Finger und ließ sich von Déagol finden. Sméagol verfiel dem Anblick des Ringes sofort und tötete Déagol, und so hatte der Ring sein Ziel wieder einmal erreicht. Ganze fünfhundert Jahre lang zehrte er von Sméagol, der inzwischen zu Gollum wurde, bevor er ihn, aufgebraucht und aufgezehrt, verließ.

Dennoch machte er einen Fehler, denn er ließ sich von Bilbo Beutlin finden, der mit Hilfe von Gandalf der Macht widerstehen konnte...

Obwohl soviel über den Ring bekannt ist, so war man sich in einer Sache nicht wirklich einig: Während Gandalf, Galadriel und Elrond - selbst Träger von Ringen der Macht - davon ausgingen, dass jeder, der versuchen würde den Ring gegen Sauron einzusetzen, selbst zu einem "dunklen Herrscher" werde, hielten Boromir, Denethor II. und Saruman es für möglich. Einzig in einer Sache waren sie sich einig: dass er von keiner menschlichen Waffe zerstört werden könne, sondern nur das Feuer des Schicksalsberges ihn, und die damit verbundene Macht, zum Schmelzen bringt...

Die Träger des Meisterringes waren: Sauron, Isildur, Gollum, Bilbo Beutlin und letztlich Frodo Beutlin (und Samweis Gamdschie).

©LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:17