Mir ist ein hbscher Schluss fr mein Buch eingefallen: "Und dann lebte er vergngt bis ans Ende seiner Tage." Herr der Ringe, Die Gefhrten
404
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Die Geschöpfe
Adler
Baumgeister
Drachen
Fledermäuse
Mearas
Nazgûl
Orks / Uruk-Hai
Spinnen
Tom Bombadil
Trolle
Wölfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Die Geschöpfe / Tom Bombadil

TOM BOMBADIL

Tom Bombadil"Dong-Long! Dongelong! Läute laute lillo!
Wenn-wann, weidemann! Dolodallidillo!
Tom Bom! Toller Tom! Tom Bomadillo!"
(LotR, TFotR)

Mit diesem Vers trat Tom Bombadil erst mal in Erscheinung. Frodo und Sam wussten nicht, ob sie sich fürchten sollten weil eine neue Gefahr auf sie zukam oder ob sie in ihrer Notlage dieses Wesen um Hilfe bitten sollten. Doch kurz darauf sang Tom ein Lied, welches nicht nur aus Zusammengewürfelten Worten bestand. Frodo und Sam baten Tom um Hilfe um ihre Freunde Merry und Pippin aus den Wurzeln des Alten Weidenmannes zu befreien. Tom stimmte zu und legte seine gesammelten Seerosen auf den Boden. Dann legte er seinen Mund an die Spalte, in der Merry gefangen war und begann ein Lied zu singen. Tom brach zusätzlich einen Zweig ab und gab dem Baum einen Seitenhieb. Dadurch konnte er Merry herausziehen und die andere Spalte öffnete sich ebenfalls und Pippin kam wieder zum Vorschein.

Doch wer war Tom Bombadil? Auf die Frage von Frodo an seine Frau Goldbeere antwortete diese: "Er ist. Er ist der Meister des Waldes, des Wassers und der Hügel. Aber sie gehören ihm nicht. Alles, was im Lande lebt und wächst, gehört sich selbst."

Tom trug eine blaue Jacke und gelbe Stiefel. Wenn er unterwegs war, schmückte sein Haupt ein Hut mit einer blauen Feder. War er zu Hause, trug er anstelle des Hutes einen Kranz aus Blättern. Er war größer als ein Hobbit, jedoch kleiner als ein Mensch.

Seine liebste Beschäftigung war es, Lieder zu singen. Die meisten ergaben keinen Sinn, waren aber in ihrer Art schön anzuhören. Er erzählte liebend gerne Geschichten über alles Mögliche: über Bäume (die er sehr gut kannte), über die Natur, die Geschöpfe des Waldes und auch über die Hobbits im Auenland. Besonders gerne erzählte er von den früheren Zeitaltern. Doch diese Geschichten stammten nicht aus Büchern, sie stammten aus den Erinnerungen des Tom Bombadil, weil er all diese Geschichten erlebt hatte. Er lachte sehr gerne, und sein Lachen steckte alle anderen an. Man musste einfach mitlachen und fröhlich sein.

Bei den Menschen im Norden war er unter dem Namen Orald - Uralt - bekannt und die Zwerge nannten ihn Forn. Auch die Elben in Bruchtal kannten ihn, wie auch Gandalf. Bei ihnen war er unter dem Namen Irwain Ben-adar, der Älteste und Vaterlose, bekannt. Elrond kannte ihn schon aus einem früheren Zeitalter. Schon damals war Tom Bombadil uralt und doch zeitlos. Er war älter als die Berge. Es gab ihn immer schon.

In seinem Wald war er sehr mächtig, nutzte diese Macht aber nicht aus. Er lebt in Frieden mit seinen Mitbewohnern. Er suchte die Harmonie und die Vollkommenheit.

Die Machenschaften Saurons und seiner Schergen ließen ihn kalt. Er mischte sich nicht ein, weder für die gute noch für die schlechte Seite. Gandalf meinte einmal: "Ihn als Verbündeten gegen Sauron zu gewinnen, um ihm vielleicht den Ring zur Verwahrung zu geben, wäre zwecklos. Tom Bombadil würde ihn wohl einfach wegwerfen."

Tatsächlich schien der Ring auf Tom keinerlei Wirkung zu haben. Als er den Ring von Frodo bekam, streifte er ihn über, blieb aber weiterhin sichtbar. Der Ring konnte seinem Wesen nichts anhaben. Ihn konnte das Böse nicht verführen, für ihn war das Leben keine Last. Er genoss jede Minute. Die guten und die schlechten Dinge nahm er an, wie sie waren, und klagte nicht. Er war in seinem Herzen rein, deswegen konnten ihn die bösen Machenschaften nicht verletzen.

Er ist - mit diesen Worten ließ sich Tom treffend beschreiben. Er war alles und er war nichts. Er war da und er war nicht da. Er lebte und schien schon lange gelebt zu haben. Er eilte zu Hilfe, wenn Hilfe nötig war, er war der Meister über die Geister und liebte die Lebenden.

"He, Tom Bombadil, komm zu unserer Freude,
Komm, bei Wasser, Wald und Berg, komm bei Schilf und Weide,
Komm bei Feuer, Sonn und Mond, eilends angetreten,
Komm, Tom Bombadil, den wir sind in Nöten."
(LotR, TFotR)

Auf diesen Hilferuf kam Tom herbeigeeilt und befreite Frodo und seine Gefährten von den bösen Geistern.

Tom Bombadil war ein Geschöpf voller Rätsel, die wohl nie alle gelüftet werden können.

Er ist!

©LotR-FC.de 2003 - 2019

Wer ist Tom Bombadil?
Ein persönliches Gedankenspiel von Melkor


Er ist das größte Rätsel im Buch "Herr der Ringe". Selbst Tolkien schrieb in einem Brief, er wisse nicht, wer Tom ist. Eine Welt brauch Rätsel, und Tom solle eines bleiben.
Doch jeder Leser stellt sich unweigerlich diese Frage.

Einen sehr wichtiger Anhaltspunkt auf meiner Suche nach Antworten gab Tom Bombadil selbst. Im ersten Buch, Kapitel "In Tom Bombadils Haus, sagt er: "... Aber du bist jung, und ich bin alt. Der Älteste bin ich. Tom war hier vor dem Fluss und vor den Bäumen; ... Er [Anm.: gemeint ist Tom] kannte das Dunkel unter den Sternen, als es noch ohne Schrecken war - ehe der Dunkle Herrscher von Außen kam."

Tom scheint außerdem immun gegen die Macht des Ringes zu sein. Er wird nicht unsichtbar, als er ihn aufsetzt, er kann ihn an Frodo zurückgeben, er lacht über ihn und er kann den unsichtbaren Frodo sehen.

Selbst die Zauberer, welche bekanntlich Maiar sind und aus Aman kamen, hätten dies alles nicht vermocht. Gandalf hatte Angst, von dem Ring verdorben zu werden. Saruman verfiel dem Ring bei dem bloßen Gedanken an ihn.

Wer ist mächtiger als ein Maia? Die Valar. Doch alle Valar, die auf die Welt herabstiegen, sind in Aman. Melkor wurde freilich verbannt. Wer bleibt?

Für mich gibt es auf all diese Fragen nur eine Antwort: Tom Bombadil ist Ilúvatar!

Mir ist klar, dass einige dieser Behauptungen als zu gewagt bezeichnet werden, aber es ist die logische Schlussfolgerung der Fakten. Sollte ich etwas übersehen haben, bitte ich um Nachsicht.

©Melkor, 2006

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:15