Hey, damit das klar ist, ohne mich geht Herr Frodo nirgendwo hin! Herr der Ringe, Die Gefhrten
Sam
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Die Völker
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Zeittafeln
Königsrollen
Kriege
Juwelenkrieg
Krieg des Letzten Bündnisses
Schlacht der Fünf Heere
Schlacht von Azanulbizar
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Geschichtliches / Kriege / Schlacht der Fünf Heere

DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE

Benannt ist sie nach den verschiedenen Heeren, die an dieser Schlacht teilgenommen haben.
Auf der einen Seite waren es die Menschen, Zwerge und Elben. Auf der anderen Seite kämpften die Heere aus Orks und Warge.
Sie fand im Herbst des Jahres 2941 DZan den Hängen des Erebors ( Einsame Berg ) statt.


Ortsbeschreibung:

Der Einsame Berg, an dessen Hängen sich die Schlacht ereignete, liegt im Land Rhovanion. Er war ca. 3.500 Fuß hoch und besteht aus 6 Berggraten, die strahlenförmig vom Berggipfel ausgehen. Sein Gipfel ist bis in den Frühlingszeit stets schneebedeckt. Aus seinem Bergmassiv entspring der Fluss Eilend, der in den 20 Meilen entfernten Langen See fließt. Nach Süden hin erstreckt sich ein weites Tal, in dem die Ruinen von Thal befinden, der einst blühenden Stadt der Menschen. Westlich des Erebors liegt der Düsterwald, im Osten die Eisenberge.


Hintergrund:

Voran gegangen war der gemeinsame Sieg aus Menschen und Elben über die Drachenkreatur Smaug, der einst das Königreich der Zwerge unter dem Berg überfallen und besetzt gehalten hatte. Durch einen wertvollen Hinweis des Hobbits Bilbo Beutlin war es dem Bogenschützen Bard aus Esgaroth gelungen, mit dem legendären Schwarzen Pfeil den Drachen Smaug zu töten.

Nach dem Ende des Drachen entbrannte ein Streit zwischen den Menschen von Seestadt, den Elben aus Düsterwald und den Zwergen unter Führung Thorin Eichenschilds um einen gerechten Anteil am Drachenschatz. Darunter sollte sich auch der legendäre Schatz des Begründers des Königreiches, dem Zwergenvater Thrór, befinden. Thorin weigerte sich diese durchaus berechtigten Forderung zu erfüllen, rief stattdessen seinen Vetter Dáin aus den Eisenbergen um Hilfe an und verschanzte sich mit seinen Zwergen hinter dem Tor des Berges Erebor.
Während Bard und Elbenkönig Thranduil mit ihren bewaffneten Männern unmittelbar des Tors zum Berg lagerten und mit Thorin um den Schatz stritten, näherten sich aus dem Norden ein gewaltige Streitkraft aus Orks und Warge. Sie hatten ebenfalls vom Smaugs Tod erfahren und wollten sich ebenfalls dessen Schatzes bemächtigen.


Schlachtverlauf:

Die Streitkraft der Verteidiger bestand aus 500 grimmigen Zwergen, 1000 Speerträger bzw. Bogenschützen des Elbenkönigs Thranduil und ca. 200 bewaffnete Männer unter dem Befehl von Bard aus Esgaroth. Ihnen gegenüber stand eine gewaltige Streitmacht aus Orks und Warge unter dem Befehl des Großen Ork Bolg. Entsprechend des Plans des Zauberers Gandalf besetzten die Elben die südwestlichen Ausläufer des Erebor, während Menschen und Zwerge den südöstlichen Teil besetzten. Als die Orkverbände in das Tal vor dem Berg strömten, wurden sie von Verteidiger zunächst eingekesselt. Zunächst schien die Strategie aufzugehen und die Orks wurden in die Defensive getrieben.

Dann aber griffen Orkverbände ein, welche die höheren Bergpfade erklettert und besetzt hatten, von oben die Nachhut der Verteidiger an. Das erlaubte dem bis jetzt unterlegene Orkheer im Tal sich neu zu formieren. Außerhalb erhielten sie nun Unterstützung durch den Großen Ork Bolg und seine Leibwache persönlich. Nun waren es die Verteidiger, die immer mehr in Bedrängnis gerieten.

In dieser verzweifelten Situation nahm sich Thorin Eichenschild ein Herz, vergaß alle vorherigen Zwistigkeiten mit Menschen und Elben und stürzte sich selber ins Gefecht. Unter seiner Führung griffen die Verteidiger den Ork Bolg und seine Leibwache nun direkt an. Ein hoffnungsloses Unterfangen angesichts der Übermacht aus Feinden, welche die Verbündeten von allen Seiten einschlossen und bedrängten. Unverhoffte Unterstützung tauchte plötzlich aus dem Westen auf, in Gestalt von Adler, die sich auf die Orks oben auf den Berghängen stürzten und diese herab warfen. Sie taten alles um den unterlegenen Verteidiger zu helfen, doch reichte auch ihre Kraft nicht aus um das Blatt zum Guten zu wenden.

Als schließlich alle Hoffnung verloren schien, tauchte abermals unvermutete Hilfe an. Sie bestand aus einem einzigen Geschöpf, dem Gestaltenwandler Beorn. Als mächtiger Bär tauchte er auf dem Schlachtfeld auf und schlug sich einen Weg durch den Ring aus Feinden. Nachdem er Thorin gerettet hatte, stürzte er sich auf Bolg und sein Gefolge und erschlug allesamt. Ermutigt griffen die verbliebenen Verbündeten die Orks an, vertrieben oder erschlugen diese.


Folgen der Schlacht:

Was dem Einen Glück ist, ist des Anderen Leid, was auch für diese Schlacht galt:

Während eine lange Zeit des Friedens in Erebor anbrach, Bard aus Esgaroth König wurde und die Stadt Thal wieder errichten konnte, trugen die Zwerge von Erebor ihren König Thorin Eichenschild zu Grabe.
Auch einige Weggefährten Bilbo Beutlins, die Zwerge Fíli oder Kíli starben während der Schlacht.

©LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:21