Sucht nach euren Freunden, doch macht euch keine Hoffnung. Die ist verloren in diesen Landen. Herr der Ringe, Die zwei Trme
404
 
Home
Suche
Mittelerde
Lexika
Die Ringe
Der Feind Mittelerdes
Die Gemeinschaft
Aragorn
Boromir
Frodo
Gandalf
Gimli
Legolas
Merry und Pippin
Sam
Die Völker
Die Geschöpfe
Geschichtliches
Wissenswertes
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Mittelerde / Die Gemeinschaft / Merry und Pippin

Merry und Pippin

Merry
Pippin

"Aber ihr seid Teil dieser Welt! Oder etwa nicht? Ihr müsst helfen, bitte! Ihr müsst etwas unternehmen!"
"Vielleicht hat Baumbart ja Recht, wir gehören hier nicht hin, Merry. Das ist zu groß für uns. Was können wir schon ausrichten?"
(LoTR, TTT)

Meriadoc Brandybock und Peregrin Tuk waren zwei relativ junge und ungehaltene Hobbits, denen keine Situation zu falsch schien, um ihre Späße zu treiben. Sie liebten die Ruhe und das beinahe zeitlose Leben im Auenland, trafen gern ihre Freunde und wussten nichts von der Gefahr, welche um sie herum lauerte. Doch die einstigen unbeschwerten Leben der Söhne von Saradoc und Esmeralda Brandybock und Thain Paladin Brandybock änderten sich schlagartig, als Frodo eines Tages den Meisterring von seinem Onkel Bilbo erhielt.

Zusammen mit ihren Freunden Sam und Fredegar schlossen sie einen Bund, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, Frodo bei all seinen Schritten unauffällig zu folgen und ihn, auch wenn er keine Ahnung davon hatte, zu beschützen. Von Gandalf wussten sie um das Zauberartefakt und auch um dessen Geschichte, die es mit sich barg. Immer in seiner Nähe stehend, blieb es ihnen auch nicht verborgen, dass Frodo das Auenland verlassen wollte und so taten sie so, als wollten sie ihn beim Umzug nach Bree, jenem Ort, den Frodo angab, helfen.

Doch genau wie Sam begleiteten sie Frodo und kehrten auch nicht heim, als Frodo zum Ringträger wurde und sich zur Aufgabe machte, diesen im Schicksalsberg zu vernichten. Mit der Genehmigung Elronds wurden sie in Bruchtal zu zwei der acht Gefährten Frodos und so standen sie ihm bis zur Teilung der Gemeinschaft in Parth Galen zur Seite.

Als für Frodo feststand, dass dieser seinen Weg alleine weitergehen muss und er die Gemeinschaft verlassen wollte, gaben Merry und Pippin Frodo insofern Geleitschutz, als dass sie die Uruks auf sich aufmerksam machten. Zwar erreichten sie damit ihr Ziel, dass Frodo ungesehen gehen konnte, doch war der Preis sehr hoch, denn die Uruks nahmen sowohl Merry als auch Pippin gefangen. Erst am Fangorn-Wald gelang es ihnen, sich zu befreien, doch nahm sie dort direkt Baumbart in seine Gefangenschaft.

Mit Hilfe Gandalfs konnten sie den Ent davon überzeugen, dass sie beide Hobbits und keine Orks waren und so geleitete sie Baumbart ein wenig auf ihrem Weg. Sie nahmen beide am Enting teil, bei dem es darum ging, die Welt von Sauron zu befreien.
(Die Filmversion weicht an dieser Stelle etwas vom Original ab. Hier mussten Merry und Pippin erst eine Enttäuschung hinnehmen, denn die Ents fühlten sich diesem Krieg nicht gewachsen.) Als sie sahen, was Saruman auch vielen ihrer Freunde angetan hatte, waren sie bereit, sich dem Bösem entgegenzustellen und so kämpften Merry und Pippin Seite an Seite mit den Ents in Isengart gegen das Böse, während Aragorn, Gimli und Legolas es zeitgleich in Minas Tirith zu schlagen versuchten. Doch nach dem Sieg in Isengart trennten sich die Wege der beiden Hobbits Merry und Pippin.

In der Schlacht von Pelennor vollbrachte Merry als Knappe König Théodens zusammen mit Éowyn, welche sich als Mann verkleidet der Armee ihres Onkels angeschlossen hatte, eine Tat, die ihn später zum Ritter der Mark werden ließ: Er half Éowyn dabei den Schwarzen Heermeister zu töten. Später dann, in der Befreiung des Auenlandes, war er der Anführer der Schlacht von Wasserau bevor er, nach dem Tod seines Vaters, zum Herrn von Bockland und durch König Elessar zum Ratsherren des Nördlichen Königreiches ernannt wurde.

Peregrin dagegen ging zusammen mit Gandalf nach Minas Tirith, denn der Zauberer wollte Pippin, nachdem dieser in den Palantír geschaut hatte, vor sich selbst beschützen und so trat Pippin in die Dienste des Truchsessen Denethor II.. Nach der Schlacht von Morannen wurde auch er zum Ritter von Gondor und zum Boten des Königs ernannt. Genau wie sein Freund Merry half auch er bei der Befreiung des Auenlandes und wurde im Jahre 1434 sogar deren Thain, bevor auch er später Ratsherr des Nördlichen Königreiches durch König Elessar wurde.

Ihren Lebensabend verbrachten beide dann wieder vereint in Gondor, nachdem sie vorher zusammen noch ein paar Freunde in Edoras besucht hatten.

© LotR-FC.de 2003 - 2019

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:22