Es gibt keine Strke in Gondor, die uns weiterhelfen wrde. Herr der Ringe, Die Gefhrten
Aragorn
 
Home
Suche
Community
Hangman
Challenge
Regeln
Einsendungen
Legende
August '07
Juli '07
Juni '07
Mai '07
April '07
März '07
Menschen
Zauberer
Februar '07
Januar '07
Dezember '06
November '06
Oktober '06
Juli '06
Mai '06
April '06
März '06
Januar '06
Dezember '05
September '05
August '05
Juli '05
Juli '04
Juni '04
Mai '04
April '04
Impressum


TK24.de


Menü: Home / Community / Challenge / Einsendungen / März '07 / Menschen

CHALLENGE - EINSENDUNGEN MÄRZ 2007 - MENSCHEN

Der Eru war als Erstes da,
Ilúvatar heißt er auf Arda.
Die Ainur seine Kinder sind,
Sprösslinge der Gedanken Wind.

Sie sangen all sehr lange Zeit,
man hörte es hallen weit und breit,
es gab schon manche Melodien,
Eru war bereit sie zu erziehen.

Die große Melodie sang er ihnen vor,
sie öffnete im Dunkel Tür und Tor,
daraus entstand erst Ea leer,
die Ainur staunten drüber sehr.

Sie sangen auch mal eigne Lieder,
und stimmten sie an - immer wieder,
so entstanden Licht und Sterne,
es funkelte von nah und ferne.

Es entstand dabei auch die Arda,
doch lag sie noch so leere da.
Die Ainur stiegen ab auf Erden,
die Zukunft sollte sehr bald werden.

Valar sie wurden nun genannt,
sich selbst hierher herabgesandt,
das Bild Ardas neu einzuleiten,
es für die Ersten zu bereiten.

Manwe Súlimo der Höchste war,
ein Kind im Geist von Iluvatar,
ihm gehorchten Himmel und Wind,
seine Boten die großen Adler sind.

Dessen Gemahlin war Varda,
unter den Valier wunderbar.
Licht und Sterne sind ihr Element,
weshalb man sie auch Elbereth nennt.

Aule ist Herr über Stein und Erde,
außerdem ist er Schöpfer der Zwerge.
Yavanna erscheint stets in grünem Gewand,
durch sie die schöne Natur entstand.

Arda ward schön, doch weiterhin leer,
das störte den Aule nun wirklich sehr.
Drum ganz geheim in einem Berge,
Schuf er auch Leben: es waren die Zwerge.

Versteckt vor den anderen Valar,
Und vor allem auch vor Ilúvatar,
Erwachten an der Zahle sieben
und Aule begann sie sehr zu lieben.

Doch eines Tages, welch ein Schreck,
fand sie Eru in dem Versteck.
So mussten sie schlafen für lange Zeit,
bis die Welt war auch für sie bereit.

Ulmo ist des Wassers Herr,
die Elbenkinder liebt er sehr.
Nienna beweint das Leid von allen,
nur so kann die Kette der Trauer fallen.

Orome ist größter Jäger von Arda,
selbst Melkor fürchtet sein Horn Valaróma.
Durch Vána die erste Blüte erwachte,
sie auch die Vögel zum Singen brachte.

Als Richter der Valar ist Mandos bekannt,
doch wird er auch Herr der Geister genannt.
Vaire für seine Hallen Teppiche webt,
in diesen Erinnrung an Vergangenes schwebt.

Irmo heißt Lórien wie sein Garten,
wo müde Geister Erholung erwarten.
Dort lehrt Este im grauem Kleid,
Geduld, Verständnis und Weisheit.

Tulkas ist Kämpfer für Licht und die Valar,
zum Kampf gegen Melkor kam er nach Arda.
Die lebenslustige Nessa steht ihm zur Seite,
sie liebt den Tanz auf unendlicher Weite.

Vierzehn sind es nun der Valar,
doch einmal waren fünfzehn da.
Von Eru hat Melkor sich abgewandt.
Nichts mehr ihn mit den Valar verband.

Sie bauten an Flüssen und Bergen,
die Heimat wurde den Zwergen,
sie bauten die Täler und Seen,
das war schon schneller geschehen.

Sie bauten Wälder und Meer,
das war schon relativ schwer.
Der Melkor war dagegen,
machte Berge wieder eben.

Pfuschte jedem gern ins Werk,
schob auch mal hinweg nen Berg,
verwüstete jedes gute Zeichen,
zerstörte auch so manch alte Eichen.

Denn was mit Mühe ein Vala erschuf,
das machte ihn groß und erhob dessen Ruf.
Doch Melkor wollte dies nicht anerkennen,
er wollt sich selbst lieber Herrscher nennen.

Sein Äußeres war wie sein innres Gemüt:
eine Krone, die ewig vor Neid erglüht,
die Gestalt so dunkel, schrecklich zugleich,
die anderen Valar aber licht und weich.

Der erste Kampf um die Welt begann,
und Geister kamen nach Arda heran.
Und wenn auch Melkor zerstörte mit Neid,
bald war für die Elben die Welt bereit.

Die Elben sind die ersten Wesen,
die auf Arda nach Wohnungen streben.
Sie leben dort mit Mutter Natur,
sehnen sich nach Harmonie pur.

Doch können sie sich nicht verschließen,
wenn Krieg und Streit sich hierher ergießen.
Sie lernen die schönen Künste so richtig beherrschen,
doch auch das Kriegshandwerk auf den langen Märschen.

Die Menschen sie waren die zweiten,
sollten hier leben für lange Zeiten,
auch Hobbits und Zwerge folgen bald nach,
viele Geschöpfe auf Arda werden wach.

Die Zauberer wurden zur Wacht eingestellt,
zu beobachten jeden Wandel der Welt,
sie dürfen die Macht nicht alleine einsetzen,
den Stab und das Schwert nicht einmal nur wetzen.

© LotR-FC.de 2007 - 2020

Letzte Änderung: 30.06.2019 21:28:28